Eine glorreiche Ära geht zu Ende – eine Hommage an Reinhard Muß

Zu unserm größten Bedauern hat unser langjähriger Präsident und Vizepräsident Reinhard Muß aus privaten Gründen die Funktion als Vizepräsident aufgegeben und geht in den wohlverdienten Ruhestand.

Ihm zu Ehren wollen wir einen Rückblick über sein Leben und Wirken im Berliner Karneval halten:

1944 wurde ein kleiner Bub in Zschiechen (Sachsen) geboren. Mit 18 Jahren ging er nach Berlin, wobei er einen Zwischenstopp in Selbach (Baden Baden) einlegte.

Der Berliner Carneval-Verein 1968 e.V. wurde, wie der Name schon sagt,1968 am Aschermittwoch von 10 Freunden gegründet. Reinhard Muß trat 1977 dem Verein bei.Bereits 1980 wurde Reinhard Muß Vizepräsident des Berliner Carneval-Vereins 1968 e.V. und nur kurz danach – 1981 – Präsident.

Unser Reinhard hat dabei früh erkannt, dass jeder auf seinen Posten nur so stark ist, wie der Partner hinter ihm., sodass er im Jahre 1984 seine Moni aus Westfalen nach Berlin holte und Sie nach einer 10-jährigen Probezeit heiratete. Er leitete den Verein 30 Jahre lang und hat Ihn mit großem Engagement aufgebaut. So mancher Feierabend und zahlreiche Wochenenden wurden dem Verein gewidmet. Es wurden viele Fahrten unternommen und Veranstaltungen durchgeführt. Er trainierte die Garden mit straffer Hand und mit großem Engagement wurde die Jugendarbeit ein fester Pfeiler des Vereinslebens. Seine Frau Moni stand ihm dabei immer mit tatkräftiger Unterstützung zur Seite.

Seit 1983 wurden die Sitzungen des Vereins bei Schultheiß im Grünen Saal abgehalten, wo wir sogar einen Keller für unseren Fundus nutzten. 1986 sorgte Reinhard dann für die ersten eigenen Clubräume. Doch die wachsende Größe des Vereins ließen die Räume rasch zu klein werden.

Reinhard begab sich erneut auf die Suche und fand im Jahr 1990 unsere derzeitige Heimat in der Yorkstraße, auch der Fundus wurde dann im Jahr 2010 dorthin verlegt

Reinhard Muß wurde im Jahr 1995 eine ganz besondere Auszeichnung zu teil. Es handelt sich hierbei um die Ehrenurkunde zum „Ritter des Ordens vom närrischen goldenen Vlies“. Diese Urkunde wurde von den karnevalistischen Freuden Wiesbaden überreicht. 2010 wurde Reinhard Muß die Bezirksverdienstmedaille 2010 Berlin Mitte für sein langjähriges Engagement für den Berliner Carneval-Verein 1968 e.V., sowie für den großen Kinderkarneval im Jugendzentrum Olaf – Palme verliehen.

Im Jahr 2006 wurde von Reinhard, mit tatkräftiger Unterstützung von Kummer, unser derzeitiger Festwagen angeschafft. Der vorherige Umzugswagen ist leider 1989 auf der Fahrt nach Cottbus zusammengebrochen. Tja, wenn Karnevalisten erst einmal feiern.

In der Session 2008 / 2009 zum 40-jährigen Jubiläum des Berliner Carneval-Verein 1968 e.V. hat es sich Reinhard – Prinz Reinhard I –  nicht nehmen lassen mit Prinzessin Doreen I, das Prinzenpaar der Stadt Berlin zu repräsentieren. Zudem hat bereits zweimal als Hofmarschall das prinzliche Haus unterstützt. Der Berliner Carneval-Verein 1968 e. V. stellte zum 44-jährigen Jubiläum 2012 / 2013 das Prinzenpaar Frank I und Claudia I sowie zum 50-jährigen Jubiläum 2018 / 2019 das Prinzenpaar Uwe I und Fanny I.

2011 übergab er das Zepter an seinen Sohn Carsten Kaukerat. Vizepräsident wurde Frank Dombrowski.

Reinhard Muß wurde zum Ehrenpräsident des Berliner Carneval-Verein 1968 e.V. ernannt. Doch bereits 2017 wurde er von seinen Mitgliedern erneut gefordert. Präsident wurde Frank Dombrowski und Reinhard Muß trat erneut als Vizepräsident seinem Verein zur Seite.

Mit dem Ruhestand von Reinhard Muß geht eine lange Ära nun zu Ende. Er hat unglaublich viel für den Verein und den Berliner Karneval geleistet. Dies kann man nicht in Worte fassen und dieser Einblick in sein Schaffen könnte noch über Seiten führen.

Unser Verein ist jetzt enger zusammengerückt, die Aufgaben wurden neu verteilt.

Für den Verein, unsere Familien und Freunde stellt dies eine neue Herausforderung dar, die wir gemeinsam meistern werden, um das Lebenswerk von Reinhard Muß zu ehren und fortzuführen.